Die Nassrasur-Mafia

Würde Karl Marx heute noch leben, so würde er einen Missstand aus persönlicher Style-Ignoranz nicht untersuchen: Das Marktversagen am Beispiel der Rasurmafia.

Whangaparaoa, Beach Road 55

Als die Post noch für das zustellen von Briefen zuständig war, waren die armen Schweine im Schalterhäuschen Beamte und das wiederum war ein Vorteil, den man ihnen in ihrem nach Leberwurstbrot und Gummierfalz stinkendem Ort der Unsäglichkeit gönnte, denn wenn man schon aus seinem sargähnlichen Resopalholzimitatverschlag heraus verständlich schlechte Laune an dem frankierwunsch äußerndem Untertan…

C’mon, Bert!

Unsere Bäckerei der Oststadt, die als die Oststadtbäckerei bekannt ist, aber eigentlich gar nicht so heißt, tituliert ihre Croissants nunmehr schon jahrzehntelang als „Croissante“. Ich konnte es mir nicht nehmen lassen, beim Bestellen das benagelt angehängte  „E“  auch zu Betonen: „Und noch ein Croissant-E“. Weil sich Madame Verkäuferin damals auch noch beschwerte, weil das so…

Der Kreationismus der Dinge

Würde heute William Paley einfach so mal über das Feld wandern, dann würde ich mir wünschen, dass er irgendwo unter einem tumben Stein nicht nur eine Taschenuhr, sondern jeweils zwei Exemplare eines beliebigen Gegenstandes irdischen Ursprungs fände: Die erste Variante und ein aktuelles Modell.

Zu unrecht Online

Wer identifizierbar ist, der ist sensibel und vorsichtig, sagt Joachim Huber vom Tagesspiegel aus Berlin zum W-LAN-Urteil des BGH und findet, dass sich „die Grünen“ umsonst sorgen würden. Das ist in diesem Umfeld gleich mehrfach interessant.

Mit Demut gevögelt werden

Die Tugend, die aus dem Bewusstsein unendlichen Zurückbleibens hinter der erstrebten Vollkommenheit hervorgehen kann, ist die Demut, sagt Wikipedia – oder besser Autoren, die in ihrer Irrelevanz so etwas dort hinterlassen. Demut war auch in früheren Zeiten etwas, was mein Boss ganz selbstverliebt predigte; Demut soll man gegenüber den Kunden zeigen und ich glaube leider…

Die Happy heißen jetzt Winnenden

Wenn die Vöglein zwitschern, der Frühling Strom und Bach von Eis befreit und dieser vor dem letzten Kaff kurz innhehält, wird dort scheinbar regelmäßig von einem fleischgewordenem Genunfall in Gestalt eines pickeligem Voradoleszenten der Traum der Ausrottung der Menschheit im Kleinen buchstäblich ausgelebt.